Geimpft? Das macht doch nichts

Wir begleiten Menschen in schwierigen Lebenssituationen

Geimpft? Das macht doch nichts

Spiritualitaet im Alltag

Letztens nahm ich auf einer Bank Platz, die um einen Baum herum gebaut war, und ruhte ein wenig aus.
Zwei Frauen traten an mich heran und fragten, ob sie sich dazu setzen dürften. „Ja, natürlich, nehmen Sie Platz“ sagte ich. „…ich bin auch geimpft“ sagte eine der Frauen zu mir. „Ach, das macht nichts“ entgegnete ich. Ihre Freundin fing daraufhin an laut zu lachen. „Das muss ich mir merken – das ist gut“.

Eigentlich wollte ich mit meiner Aussage zum Ausdruck bringen, dass mich die Impfung anderer Menschen sowieso nicht schützt, sondern nur sie selbst. Ich bin geimpft – das ist richtig. Meinen Mitmenschen gegenüber trage ich aber weiterhin Verantwortung, weil mir auch an deren Gesundheit gelegen ist. Allein schon wegen dem Gebot der Nächstenliebe – so, wie es Jesus uns anvertraut hat.

Es könnte wie immer vieles leichter sein, würde man sich mehr an dieses Gebot erinnern – auch in den Medien. Denke ich z.B. an die Speisung der 5000, so ist mir klar, dass ich keine Wunder vollbringen kann. Einfach in den Korb greifen und solange Fische herausnehmen, bis alle satt sind – das klappt nicht. Aber darum hat Jesus ein Gebot gegeben, zu dem jeder Mensch fähig ist.

Was kommt danach?
Wenn man daran glaubt, wird man es sehen;
wenn man nicht daran glaubt, wird es sich zeigen.

W. Olm

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.